Mein erster Monat in den USA!

Genau heute vor einem Monat hat meine grosse Reise begonnen. Am 30.07.2014 bin ich mit einer Gruppe von Ayusa Austauschschülern von Frankfurt nach Newark geflogen, um 2 Tage in New York zu verbringen, bevor ich in meiner Gastfamilie ankomme. Der Abschied von meiner Familie und von meinen Freunden am Flughafen viel mir zwar schwer, aber sobald ich im Flugzeug war hat die Vorfreude und Aufregung überwogen. Als wir Abends nach einem langen Flug im Hotel angekommen sind haben alle ihre Zimmer bezogen und um 19 Uhr gab es Abendessen (Pizza, Salat und Cookies). Wir waren alle ziemlich müde vom Flug, also sind die meisten von uns nach dem Abendessen schlafen gegangen, um am nächsten Tag fit zu sein. Am nächsten Morgen ging es dann endlich los nach New York City. Wir hatten ein ziemlich straffes Program: Central Park, shopping auf der 5th Avenue, lunch im Macy’s, Shopping in Chinatown/Broadway, Spaziergang über die Brooklyn Bridge und Abendessen im Hardrock Cafe. Am nächsten Tag haben wir als erster das 9/11 Memorial besucht und eine Bootstour gemacht. Nach dem Mittagessen sind wir mit der U-Bahn zu Coney Island gefahren und haben dort einige Stunden verbracht. Wir sind mit den vielen Achterbahnen dort gefahren, haben die Shops an der Promenade besucht und haben Fotos am Strand gemacht. Die Zeit auf Coney Island war mein persönliches Highlight des New York Trips! Nachdem wir eine schöne Zeit auf Coney Island verbracht haben, waren alle hungrig. Zum Abendessen haben wir Pizza in einer Pizzeria in Brooklyn gegessen. Unser nächstes Ziel war das Rockefeller Center. Dort sind wir mit dem Aufzug bis zur Spitze des Gebäudes gefahren und hatten von dort aus eine tolle Sicht über New York. Am Ende des Tages sind wir zum Time Square gefahren. Dort hatten wir einige Stunden Zeit zum Shoppen. Die Tage in New York waren eine tolle Erfahrung und ich hatte eine tolle Zeit mit den anderen Austauschschülern!

Am nächsten Morgen ging es dann für alle los zu ihren Gastfamilien. Um 10:20 Uhr bin ich in Omaha, Nebraska angekommen und wurde dort von meiner Gastfamilie in Empfang genommen. Ich war total aufgeregt und glücklich meine Gastfamilie endlich persönlich zu sehen! Ich habe mich von Anfang an sehr gut mit meiner Familie verstanden und schon nach den ersten Tagen habe ich mich wie Zuhause gefühlt.

In den ersten Tagen haben wir viel unternommen: Shopping in verschiedenen Shopping-Malls, Sightseeing Tour durch Omaha, Ausflug in den Zoo, mehrere Kinobesuche, Kurztripp nach Kansas City zu Worlds of Fun, noch mehr Shopping, Ausflug in den Safaripark… Die ersten Tage waren sehr aufregend und wir hatten viel Spass. In dieser Zeit hatte ich die Möglichkeit meine Gastfamilie besser kennen zu lernen und mit jedem Tag habe ich mich mehr wie ein Teil der Familie gefühlt.

Am 12.08.2014 hatte ich meinen ersten Schultag in einer amerikanischen High-School. Am Morgen war ich total aufgeregt. Ich gehe hier auf die Millard West High School, eine Schule mit rund 2500 Schülern. Das sind fast drei Mal so viele Schüler wie auf meiner deutschen Schule! Ich war ziemlich besorgt, dass ich meine Klassenräume nicht finden würde, weil die Schule so riesig ist, aber als ich in der Schule angekommen bin wurde ich einem Mädchen vorgestellt, das mich die ersten zwei Tage zu meinen Klassenräumen begleitet hat. Die Schule hier ist definitiv total anders als in Deutschland. Ich habe nur 4 Fächer an einem Tag und jeden Tag die selben Fächer. Mein Stundenplan ändert sich jedes Quartal. Meine Fächer im ersten Quartal sind:

1. Everyday living

2.Sport Skills

3. Englisch

4. International Relations

Die Schüler hier sind alle nett und ich habe schnell Anschluss gefunden. Vor Schulbeginn hatte ich Sorgen, dass es hier schwer sein könnte, neue Freunde zu finden, aber die Leute hier sind interessiert an den Austauschschülern und an ihrem Herkunftsland und sprechen uns an. Ich habe viele nette Leute kennen gelernt, unter anderem auch weil ich nach der Schule im Cross Country Team bin. Das heisst zwar, dass ich jeden Tag von 8:00-17:30 Uhr in der Schule bin, aber der Sport nach der Schule mit anderen Schülern macht echt Spass und man kommt schnell mit anderen Schülern in Kontakt.

In meinem ersten Monat in Nebraska habe ich viele neue Erfahrungen gemacht. Alles ist anders als in Deutschland und es macht Spass jeden Tag etwas neues zu sehen! 🙂

Bis bald! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.